♥ڿڰۣ«ಌ SPIRITUELLE Я Ξ √ Ω L U T ↑ ☼ N - Erdhüter, Lichtkinder und Lichtarbeiter Forum - WE ARE ALL ❤NE L♡ve ● Pe▲ce ● Light☀ Nothing But L♡ve Here ♥ڿڰۣ«ಌ

Normale Version: Das Planetare Logo
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Die Drei Buddhas der Aktivität

Es sind die ratgebenden "Mitarbeiter" Sanat Kumaras und werden als die Pratyeka Buddhas oder die Buddhas der Aktivität genannt.Sie haben bereits in einem früheren System das erreicht,was wir noch erreichen werden,ein Buddha zu sein.Diese drei Buddhas wechseln von Zeit zu Zeit und sind entweder exoterisch oder esoterisch.Gelegentlich tritt der eine oder andere in Aktion.So überschattete (wirkte durch ihn) einer dieser Buddhas und manifestierte sich durch den Prinzen Gautama,den wir kurz Buddha nennen.So wurden die Lehren Buddhas in der Welt verankert.
Die drei Buddhas der Aktivität sind eng mit Sanat Kumara verbunden.Sie arbeiten zusammen durch die Vermittlung der Herrn der sieben Strahlen.Unter dem Gesetz der Analogie bedeuten sie für Sanat Kumara,was die drei Aspekte des Denkvermögens auf der Mentalebene für Jünger und Eingeweihte bedeuten.Sie vertreten im Handeln :

Das konkrete oder niedere Denkvermögen unseres Planetarischen Logos.
Jene Energie , die wir die Seele nennen und die der Jünger den "Sohn des
Denkvermögens" nennt.   Und das höhere oder abstrakte Denkvermögen ,

aber alles von kosmischen Stufen aus und mit kosmischer Einbeziehung.Durch ihre Aktivität wurde die Invidualisierung vollzogen und dadurch das Menschenreich ins Dasein gebracht.In einem geheimen Sinn könnte daher gesagt werden,dass diese drei Buddhas verantwortlich sind für :

1.  Die Tat der Individualisierung.Die Arbeit eines besonderen Buddhas,der
zu jener Zeit für diese große Aktivität verantwortlich war,ruht seit den Tagen
Lemuriens vorübergehend. Wenn er aktiv ist, arbeitet er durch den siebten
Strahl und über die Konstellationen : Krebs und Zwillinge.

2.  Die Tat der Einweihung.Die Arbeit dieses Buddhas fängt erst bei der 3.
Einweihung an, wenn Sanat Kumara der Einweihende ist.  Bei dieser Ein-
weihung  fängt  der  Willensaspekt an zu funktionieren.  Dieser Buddha ist
z.Z. sehr aktiv und arbeitet durch den Christus Maitreya und den Herrn des
2.Strahls,wobei er die nötige Energie aus der Konstellation Steinbock und
Wassermann bezieht.

3.Die Tat der Identifikation.Dies nennt man auch den "Moment des Erschlie-
ßens", während der Eingeweihte sieht, was in der kosmischen Absicht liegt,
und anfängt,nicht nur als planetarische Einheit,sondern als kosmischer Kon-
zentrationspunkt zu funktionieren.Dieser Buddha,der für diesen Typ der pla-
netarischen Aktivität verantwortlich ist, arbeitet mit dem Herrn des 1. Strahls
und funktioniert als Vorposten des Bewußtseins der beseelenden Leben des
Widders und des Löwen . Seine  Arbeit fängt erst jetzt an wichtig zu werden.

Durch die drei Buddhas besteht eine grundlegende Beziehung zwischen unserem Planeten,drei von den sieben heiligen Planeten in unserm Sonnensystem und sechs von den großen Konstellationen.Es geht hier um die Existens von 5 Dreiecken und zwar :

1.Dasjenige,welches im Wechselspiel der Energien der 3 Buddhas der Aktivität
existiert  die  ein  Dreieck  erzeugen  das  eng  mit  dem  Planeten  Saturn  in
Beziehung steht .
2.Das Dreieck der drei Strahlen,durch welche die3 Buddhas arbeiten (1.2.u.7.)
3. Die 3 Planeten, die mit den drei  Herrn dieser drei Strahlen verbunden sind :
Vulkan (vor der Sonne),Jupiter und Uranus.
4.-5. Zwei ineinander verwobene Dreiecke,sie bilden die Konstellation : Krebs/
Zwillinge, Steinbock/Wassermann und  Widder/Löwe. Diese zwei verwobenen
Dreiecke sind die Ursache des sechszackigen Sterns,der unter vielen okkulten
Symbolen so wohlbekannt ist,z.B. der Davidstern.

Jeder der drei Buddhas der Aktivität ist mit jeweils einer unserer drei letzten Wurzelrassen verbunden und zwar :

1.  Das  instinktive  Denken  in  der  3. Wurzelrasse , der  Lemurischen  Rasse.
2. Das niedere konkrete Denkvermögen in der 4.Wurzelrasse,der Atlantischen.
3.Das Persönlichkeitsdenkvermögen i.d. heutigen 5.Wurzelrasse,der Arischen.
Diese Phase geht dem Stadium des Erwachens voraus.

Aus den Lehren von Alice A.Bailey und Meister Djwahl Khul
Unendlichkeit als Ziel
.
Aus " Worte eines Meisters "
.
Schon immer war es der Grundsatz der  Geistigen Hierarchie, die Menschheit über alle Aspekte  esoterischen Wissens zu informieren
und auf dem Laufenden zu halten, soweit diese Öffnung und exoterische Erschliessung gefahrlos blieb. Das war über lange Zeiträume
nur in einem begrentzten Ausmass möglich.  In den letzten hundert Jahren jedoch  wurden mehr Informationen übermittelt und mehr
Wissen erschlossen denn je zuvor in der Geschichte der Menschheit. Daran lässt sich ablesen,dass der Mensch zunehmend Verständnis
entwickelt für die subtilen inneren Gesetzmässigkeiten, die hinter dem äußeren Erscheinungsbild der Dinge und Ereignisse stehen, und
er spürbar das Bedürfnis hat,ganz bewusst an seiner eigenen Evolution und Entwicklung mitzuwirken. Jetzt da wir an der Schwelle einer
neuen Epoche stehen, dürfen wir darauf vertrauen, dass uns in einem nie dagewesenen Ausmass  bislang gehütete Lehren erschlossen
werden, deren Verständnis  und Verarbeitung  noch mehr  Licht auf  die Geheimnisse des Universums  und die Natur des menschlichen
Seins werfen werden. Wir,die Hüter des Menschengeschlechts freuen uns auf die Zeit,in der alles offenbart werden kann und Menschen
und Meister offen und  vertrauensvoll zusammenarbeiten, in der Gewissheit, dass bei dieser Kooperation  niemand zu Schaden kommt.
.
Noch ist die Zeit nicht gekommen, aber die Vorbereitungen für  eine engere Zusammenarbeit als je zuvor sind schon im Gang.  Die erste
Gruppe von Meistern,die ihren Platz in der Welt einnimmt,hat vor allem die Aufgabe,eine solche Zusammenarbeit anzuregen und Gruppen
bewährter Jünger um sich zu sammeln,die die Lehren zuverlässig und unverfälscht weitergeben können. Verschiedene Methoden werden
bereits erbrobt und Experimente durchgeführt,sie liefern uns die Informationen,wie wir ohne Zeit-und Energieverlust weiterhin vorzugehen
haben.  Da  wir auf  alle  Veränderungen der  Umstände  flexibel reagieren, unternehmen  wir keinen  weiteren  Schritt  ohne  gründliche
Vorbereitung und  Planung, so war es immer.  Bald wird  die erste Gruppe der  Meister bekannt und ihre  Namen den Jüngern in der Welt
vertraut sein. Mit wachsender Zuversicht wird sich die Menschheit an sie um Rat wenden und sich ihrer Führung anvertrauen. So werden
sie  mit  Hilfe der Menschen und  durch sie  grosse  Veränderungen  herbeiführen.  Mit  ihrer  Inspiration  wird  man eine  Neue Ordnung
schaffen,in der das Wissen und Verständnis  der Menschen bis zu den Sternen und  darüberhinaus reichen  wird und sie ihr Ziel allein im
Unendlichen erblicken werden,so wird es sein.
.
Eure älteren Brüder
.
*
.
Shamballa - Shangri-La
.
.
Schambhala oder auch Shamballa geschrieben heißt "Weiße Insel-Insel des Lichts" ist das größte Energiezentrum auf unserem Planeten.
Als Hauptzentrum liegt es über der Wüste Gobi-China,auf den zwei höchsten ätherischen Ebenen. Von diesem und durch dieses Zentrum
ergießt sich die Shamballakraft, die Energie des Willens oder der Absicht. Dieses Energiezentrum ist der Sitz Sanat Kumaras, dem Herrn
Welt, in der Bibel "unser Vater im Himmel". Die Energie und dieses Zentrum entspricht dem Scheitelzentrum-Charka über unserem Kopf.
*
Schambhala  wird im Osten auch  Shangri-La  genannt.  Dieser Ort,diese  Insel des Lichts befindet sich hoch im Himalaya in Tibet.  Zutritt
haben dort  nur Meister und höhere  Eingeweihte mit Einweihungsgrad 4. Dieses  Zentrum des  Lichts der weißen Loge der Bruderschaft, 
kann von niemanden gefunden werden,der nicht berufen dazu ist. Jeder Versuch diesen hohen Ort zu finden,wird scheitern.
*
Anbei ein Video aus der Sendereihe des Agni Yoga " Die Bruderschaft von Schambhala 1 ", aus den Lehren der Zeitlosen Weisheit. Bei
Youtube findet Ihr weitere Sendungen zu diesem (und anderen) Themen - Sendungen 2-9 unter " Agni Yoga Web TV .
.
.
*

Shamballa ist nicht auf unser 3D Ebene, sondern in anderer Schwingung.
Das sind viele „Ortschaften“ oder „Welten“. Sie liegen zwar auf den Erden aber sind nicht in unserer 3D Welt.
Sie wirken aber trotzdem in unsere Realität hinein. Sie unterstützen das Leben und die gewählten Erfahrungen der Menschen und der Tiere.
Man kann dorthin nicht als würde man eine Insel mit dem Flugzeug oder einem Schiff/Boot bereisen. Es liegt an der jeweiligen Schwingung.
Diese Ebene und Ebenen werden irgendwann mit unser verschmelzen.
Helena Petrovna Blavatsky
.
Kurze Zusammenfassung ihres Lebens und ihres Wirkens
.
.
     Madame Helena Petrovna Blavatsky 1831-1891, war deutsch-russischer Herkunft. Im Alter von 17 Jahren heiratete sie den sehr viel älteren General und Staatschef Nikifor Blavatsky, den sie aber nach bereits kurzer Zeit verließ und anschließend nach Ägypten ging. Das Leben von Frau Blavastky war von vielen strapaziösen Reisen geprägt, die ihr Leben jahrzentelang bestimmen sollten. Sie bereiste Afrika, Europa, Amerika, Asien und gelangte über Indien nach Tibet. Auf diesen Reisen kam Frau Blavatsky mit verschiedenen höheren Eingweihten in Kontakt. Im Jahr 1851 traf sie auf der Weltausstellung in London den Meister Morya erstmals in einen physischen Körper. Meister Morya war ihr seit ihrer Kindheit immer wieder in Visionen erschienen.
.
     Sie studierte in Quebac indianischen Schaminismus, in New Orleans den Voodoo Kult. In Frankreich studierte sie Mesmerismus, die Heilmethode mittels Suggestion und Energieübertragung. In den Jahren 1871-72 gründete sie in Ägypten die Societe Spirite und interessierte sich für Esoterik, Freiemaurer und Rosenkreuzer. Im Jahr 1873 erwarb Frau Blavatsky die amerikanische Staatsbürgerschaft und ließ sich in New York nieder. Dort gründete sie am 17. November 1875 in New York die Theosophische Gesellschaft, die zunächst Miracle Club genannt wurde. Sie zog sich dann zunächst zurück und begann anschließend als Lehrerin zu wirken. Im Jahr 1877 veröffentliche sie ihr erstes umpfangreiches Werk, unter der Inspiration ihres Meisters Morya, mit dem Titel : Isis Entschleiert, dass weltweit großes Aufsehn errregte. Im Jahr 1879 übergab sie die Geschäftsleitung an Herrn Judge und reiste mit ihrem engen Bekannten Herrn Olcott nach Indien. Hier gründetet sie 1880 in Bombay den indischen Zweig der Theosophischen Gesellschaft. Im Jahr 1881 reisten Frau Blavatsky und Herr Olcott nach Sri Lanka. Dort konvertierten beide formel zum Buddhismus. Seit dieser Zeit intersivierte sich ihr Kontakt zu den aufgestiegenden Meistern. Im Jahr 1882 verlegte Frau Blavatsky den Hauptsitz der Theosophischen Gesellschaft nach Adyar in der Nähe von Madras/Chennai. Frau Blavatsky lebte auch einige Zeit mit den Meistern im Himalaya und wurde von ihnen in den Lehren unterwiesen an dem Ort, der als Shangri-La bekannt ist. Zurück in Adyar schrieb sie weitere Bücher wie "Die Geheimlehre" deren Vorlage das Buch Dzyan als Basis diente, sowie das Buch " Die Stimme der Stille" die von ihrem Meister Morya telephatisch übermittelt wurden. Sie verfasste weitere Bücher, die großes Interesse fanden wie : " Praktischer Okkultismus , Juwelen des Ostens , Höllen - Träume , Lebens - Magnetismus aus medialer Sicht , Grundlagen der esoterischen Philosophie , Unheimliche Geschichten , Die sieben Portale , Der Schlüssel zur Theosophie , An die amerikanische Konvente und der Offene Brief an die Christliche Kirche ".
.
     Frau Blavatsky hatte in den letzten Lebensjahren immer wieder mit schweren Krankheiten zu kämpfen, von denen sie oft wie durch ein Wunder geheilt wurde. Als sie am 8.Mai 1891 in London starb, löste dies einen regen Telegrammwechsel zwischen drei Kontinenten aus. Große Zeitungen widmeten ihr Leitartikel und würdigten ihr Lebenswerk das auch heute noch, mehr als hundert Jahre nach ihrem Tod, noch unvermindert aktuell ist. Frau Blavatsky übermittelte der Welt die Lehren der Zeitlosen Weisheit, inspiriert von ihrem Meister Morya. Frau Blavatsky war damals Eingeweihte 4. Grades sie ist heute ein Meister der Weisheit und befindet sich in einem männlichen Körper, so die Informationen der Theosophischen Gesellschaft.
.
.
.
.
.
.
Hier findet ihr die Theosophische Gesellschaft in Deutschland e.V. unter diesem Link
.
.
*
Seiten: 1 2