♥ڿڰۣ«ಌ SPIRITUELLE Я Ξ √ Ω L U T ↑ ☼ N - Erdhüter, Lichtkinder und Lichtarbeiter Forum - WE ARE ALL ❤NE L♡ve ● Pe▲ce ● Light☀ Nothing But L♡ve Here ♥ڿڰۣ«ಌ

Normale Version: Flüchtlinge und Menschlichkeit
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18
Ich weiß nicht, ob es Euch so geht. Mich nehmen die dramatischen Vorgänge in Ungarn mit. Da wird in einem Zug zuerst offiziell erzählt, es ginge an die österreichische Grenze, und dann wird der Zug, voll mit Flüchtlingen, Frauen und Kindern, nach 40 km gestoppt. Es wird von der Polizei mit Gewalt versucht, die Menschen (auch Frauen und Kinder!) aus dem Zug zu holen, und sie in ein Auffanglager zu transportieren. Das sind schon sehr "rechte" Methoden, die an schlimmste Zeiten erinnern. Und vorher der Stacheldrahtzaun, das macht es nicht besser. Zur Zeit wehren sich die Flüchtlinge wie sie können gegen den "Abtransport". Belagerungszustand. Und wieder Gewalt.

Wenn Flüchtlinge darauf angewiesen sind, "illegal" mit Hilfe von Schleusern in die EU zu gelangen, oder in bestimmte Länder, wie Deutschland oder Österreich, braucht man sich über diesen Wahnsinn nicht zu wundern. Es müssen dringend LEGALE Einwanderungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Die Nachrichten sind zur Zeit unentwegt dramatisch. Natürlich das furchtbare Bild von dem 3jährigen Jungen am türkischen Strand. Muss man das sehen. Ich glaube leider schon.

Dann die große Welle von bewegten Menschen, die in München die Flüchtlinge aus Ungarn willkommen geheißen haben. Einfach schön, das zu sehen. (Ich war erst kürzlich in München, aber vorher) Jetzt ist Ende mit der Ankunft von Flüchtlingen, weil diese brutal in Ungarn festgehalten werden. Hört die Gewalt nie auf?
Man schätzt, dass in Syrien 7,6 (!) Millionen Binnenflüchtlinge unterwegs sind. Der Bürgerkrieg dort tobt schon seit 4 1/2 Jahren. Die Leute blieben irgendwo in Lagern. Im Libanon, der eigene Probleme hat, sind 1,1 Mio. Flüchtlinge, das kleine Land ist am Überlaufen. In Jordanien sind es geschätzt 1,4 Mio. Flüchtlinge. Die Türkei hat mit 1,8 Mio. Flüchtlingen zu tun. Die Menschen, die durch den syrischen Bürgerkrieg vertrieben wurden, wollten zuerst bleiben, und, sobald als möglich, in ihre Heimat zurückkehren. Nach 4 1/2 Jahren Krieg haben sie die Hoffnung ganz einfach verloren. Jetzt brechen sie auf, weil sie nicht mehr den Glauben haben, dass es in Syrien wieder Frieden gibt. In Lagern kann man nicht ewig leben, ohne Hoffnung..
Dazu kommt der IS. Dieser Krieg betrifft auch noch Syrien, und massiv den Nord-Irak. Ganz zu schweigen vom Horn von Afrika, Eritrea, Somalien, der Sudan, Südsudan..

Was sollen diese Menschen denn tun? Immer weiter Gewalt erleiden? Sie suchen die Hoffnung. Und die suchen sie in Europa. Wir sollten sie willkommen heißen, es sind Menschen, die sehr gelitten haben..

http://www.tagesschau.de/ausland/exodus-...n-101.html
Lieber Nachtelf ,

dieses Thema steht momentan in der Öffentlichkeit , ja
es berührt , zumindest Mich und Viele die ich kenne -
ebenso berühren diese Ungerechtigkeiten immer die Menschen ,
die sich hineinfühlen .
Und das geht schon so lange so , auf zu vielen Gebieten .
Krieg ist eine Geldmaschinerie und die Flüchtlinge werden auch zur
Geschäftemacherei benutzt .
Auf FB habe ich den Artikel des toten Kindes kommentiert
und diese Worte , gebe ich auch hier zur Antwort  ;
herzlichen Gruss von ;ELA
Regenbogen Herz
...........................................................................................................................................................
diesen Kommentar habe ich auch unter den Stern Artikel geschrieben - hier nun auch : Erst dann , wenn die Menschen sich in Ihrer grossen Anzahl weltweit ebenso vernetzen wie z.B.hier auf FB, Jedoch im realen Leben Seite an Seite mit geradem Rücken und Herzenskraft , wird dieses zu Recht gewordenen Unrecht , auf allen Ebenen sein Ende finden . Ansonsten gerät auch dieses Bild ebenso in Vergessenheit , wie Alles was mal geteilt und gepostet wurde . Der Mensch hat die Neigung sich sitzend und artikulierend ,kurz aufzuregen und dann zum Tagesgeschehen ,plus Pseudofreizeit überzugehen . Das ganze Gezeter , die Politik müsse endlich was ändern , ist doch im Grunde nur das Abschieben von Verantwortung . Es gibt direkt eine andere Politk , wenn die Menschheit sich füreinander einsetzt , sowie für alles Leben auf der Erde. Denn eine so grosse Masse , kann niemals einesperrt werden . Dann werden auch religiöse Unterschiede egal , weil gelebtes Mitgefühl aller Kulturen ,keine Dogmen mehr braucht .
Ich weiß gar nicht wo ich ansetzen soll, habe es mittlerweile aber auch aufgegeben, die Gutmenschen werden das schön ausbaden und ich hoffe ich kann mich irgendwie absetzen.
Ihr solltet diese Völkerwanderungen nicht unterstützen, das ist einfach nur asozial den Einheimischen gegenüber.
Zitat:Jetzt ist Ende mit der Ankunft von Flüchtlingen, weil diese brutal in Ungarn festgehalten werden. Hört die Gewalt nie auf?
Das ist ja das Beste. Laut dem Gesetz dürften die überhaupt nicht weiterreisen! Aber an die hält sich in diesem SCHEISS EUROPA NIEMAND.
Wirklich abenteuerlich was manche hier von sich geben, ihr unterstützt das sogar noch!
Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Vor einigen Wochen war von ca 150 000 Flüchtlingen die Rede, nun, jetzt gehe ich mal von 1 Million Menschen aus,
die allein in unser Land kommen -bis Ende dieses Jahres ohne die Dunkelziffer mit einzurechnen. Da kann ich mir beileibe nicht vorstellen ,
das die Menschen überwiegend in einer Hütte mit offener Feuerstelle lebten und nichts besseres zutun haben, als auf " Schlemmerland Deutschland "
zu hoffen.
Es ist Krieg und Menschen auf der Flucht vor Terror, Gewalt, Mord und Totschlag.
Viele Menschen lebten wie wir, haben nicht nur das Leben im eigenen Haus, Beruf etc verloren, sondern auch Familie, Perspektive,Zukunft....
Wir haben Glück, hier geboren zu sein, ohne Krieg aufgewachsen zu sein und gehen heute ins Bett, wohl wissend,das nebenan keine Bombe
einschlägt.
Na klar," Schmarotzer" gibt es überall, auch unter eigenen Landsleuten, die zu faul sind, sich einzubringen-
nur dieses zu verallgemeinern, ist Menschenverachtend.
Wenn 10 Menschen vor meiner Türe stehen, könnte ich sie beherbergen und versorgen, bei 50 siehts anders aus und bei 100
würde ich " abtillen ", gebe ich zu, wegen Überforderung.
Hunderttausende sind auf der Flucht- die Länder sind einfach überfordert mit Ersthilfe, da bringt  " Rummeckern " garnichts.
Ich habe auch keine Superlösung parat und bin  teilweise geschockt, was das Netz so an Info hergibt.
Da passt der Beitrag von Anonymous sehr gut- Dank Dir dafür, lieber Anonymous....

Jaa, bin sehr nachdenklich, wie es weitergehen wird in den nächsten Monaten.
In der Tat haben wir hier genug Recourcen( richtig geschrieben? )
und Menschen für die Zukunft zu integrieren,
bringt der Gemeinschaft längerfristig einen Vorteil, nicht als billige Arbeitskräfte oder " nehm den Job weg"
sondern für die Zukunft.
Schon vergessen? Wir haben Facharbeitermangel, die Geburten gehen zurück...
Multikulti kann funktionieren, wenn das ewig alte Denken dem Neuen freie Bahn gewährt.
Was nicht heißt, das ich naiv bin.
Es ist ein zukomplexes Thema, um auf Einzelnes eingehen zukönnen.
Geht hier nicht um, wer Waffen exportiert, welche Regierung korrupt ist
Wer Recht hat und wer nicht.
Bei so vielen Menschen in Not in so kurzer Zeit, müßte eigendlich selbst dem größten Einfaltspinsel klar sein,
das etwas falsch läuft.
Nicht die Anderen machen alles nicht richtig
auch ich sollte überdenken
wie ich denke und handel
wie ich verbessern kann.

Sicherlich nicht mit
bleibt wo ihr seid
und lasst mich in Ruhe

Tja, die Zeiten sind wohl vorbei...

Öhmmm..
Genug mit Gedankenakrobatik,nur
geht mir seit Tagen durch den Kopf

Danke für`s lesen

Eine
möchte bessere Welt habende nette
ZITAT:  Ich weiß gar nicht wo ich ansetzen soll, habe es mittlerweile aber auch aufgegeben, die Gutmenschen werden das schön ausbaden und ich hoffe ich kann mich irgendwie absetzen.
Ihr solltet diese Völkerwanderungen nicht unterstützen, das ist einfach nur asozial den Einheimischen gegenüber.
( mWg )

Was ist bloss los mit dir ?
Ich kann mich nicht daran erinnern , schon mal irgendetwas von dir gelesen zu haben , was diese Thematik betrifft .
Dein ganzer Beitrag sagt mir rein gar nichts . Ich weiss weder , was du unter Gutmenschen verstehst , noch in welcher
Form , wir dieses Geschehen zur Zeit unterstützen . Weisst du , ich habe mir weder im Vorfeld die Kriege in den betroffenen
Ländern gewünscht  , noch liefere ich Geld oder Waffen dorthin . Niemand hier wollte das , und man hat es trotzdem
getan  , weil sie unsere Zustimmung dafür nicht brauchen . Was ich nicht gebrauchen kann sind Leute , die ich noch nie auf einer Demo
gesehen habe  , von denen ich auch sonst  keine konstruktiven Beiträge kenne und die sich immer an der falschen Adresse beschweren .
 Natürlich fehlt auch  wie immer ein lösungsorientierter Vorschlag . Verschon mich also mit deinem Larifari solange du selbst noch
nichts vorweisen kannst , das dir Ehre macht . Doch vor allem  :   Ruf hier niemanden dazu auf ,  Hilfe zu verweigern oder seine
Menschlichkeit  zu vergessen , das könnte ich dir übel nehmen  und als asozial  bezeichnen !
Anonymous
https://www.facebook.com/Smiley.des.Tage...65/?type=1

Danke liebe Nette , Hallo an Alle

meine Antwort zum Thema ,steht in der obigen
Botschaft -
habe es nicht hingekriegt , das Foto hier reinzustellen ,
doch der Link funktioniert , zumindest bei mir winki

In diesem Sinne - Wir leben Alle unter einem Himmel
von  Herzen , ELA
Zitat:Da kann ich mir beileibe nicht vorstellen ,
das die Menschen überwiegend in einer Hütte mit offener Feuerstelle lebten und nichts besseres zutun haben, als auf " Schlemmerland Deutschland "
zu hoffen.
Dann helfe ich deiner Vorstellung auf die Sprünge. Die Menschen "flüchten" sogar weg von Frankreich in Richtung Großbritannien. Interessanterweise sind die Ziele meist Deutschland und Schweden. Anscheinend sind die sehr an unserer Kultur interessiert, nicht wahr? Oder gibt es da vielleicht doch andere Gründe.
Diese Menschen wollen nicht einmal dass man ihnen hilft, wenn sie gerade "flüchten". Die wollen in aller Ruhe ins gelobte Schlemmerland, schön zu sehen am Ungarn-Beispiel. 
Dass die meisten illegale Eindringlinge sind, interessant anscheinend niemanden, besonders wenn die "echten Flüchtlinge", die einen Asylantrag gestellt haben, dann zu kurz kommen und unter diesen illegalen Eindringlingen leiden. 
Zitat:Wir haben Glück, hier geboren zu sein, ohne Krieg aufgewachsen zu sein und gehen heute ins Bett, wohl wissend,das nebenan keine Bombe
einschlägt.
Nein das ist kein Glück. Das was wir hier haben wurde von unseren Vorfahren aufgebaut, das ist nicht durch "Glück" passiert.
Auch dass Bomben irgendwo einschlagen ist kein "Pech", sondern wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit alles perfekt kalkuliert.
Es kann nicht sein, dass man sich und seine Umgebung vogelfrei macht, nur weil man es sich schön gemacht hat.
So auf die Art "wir habens schön, da ist es asozial, wenn es die anderen nicht schön haben, wir müssen uns opfern!".
Zitat:Schon vergessen? Wir haben Facharbeitermangel, die Geburten gehen zurück...
Den Facharbeitermangel werden dir normale Menschen nicht bestätigen. Es gibt Millionen Arbeitslose.
Außerdem hast du das System nicht verstanden, keiner will für wenig Geld arbeiten, das machen nur Verzweifelte und Ausländer, doch irgendwann haben die auch kein Bock mehr.
Du kannst noch soviele hierher holen, sobald die Wissen wie der Hase läuft, wird dir keiner mehr die Drecksarbeit machen, sorry.
Geburtenmangel: korrekt.
Du denkst extrem wirtschaftlich und kalt, du ersetzt das angestammte Volk mit Fremden, um das kranke Wirtschaftssystem aufrecht erhalten zu können.
Jeder der sich damit beschäftigt hat weiß, dass wir diesen abartigen Prozess nicht aufhalten können.
Du kannst ganz Afrika nach Europa schleppen, das kranke System ist nicht aufzuhalten.
Zitat:Multikulti kann funktionieren, wenn das ewig alte Denken dem Neuen freie Bahn gewährt.
Geh weg mit deinem Multikulti, das bedeutet nur Völkermord.
Verstehst du nicht, weil wir die bösen weissen Europäer sind, alles klar, Beispiel kommt sofort:
Wenn die Aborigines in Australien weniger werden, würdest du dann als Lösung für deren Verschwinden anbieten: "Hey, lasst uns doch ein Haufen Fremde dort ansiedeln in deren Gebieten, das hilft deren Kultur bestimmt auf die Sprünge sonne " ? Ich hoffe nicht!!!
Zitat:Bei so vielen Menschen in Not in so kurzer Zeit, müßte eigendlich selbst dem größten Einfaltspinsel klar sein,
das etwas falsch läuft.
Ohja. Und jedem müsste klar sein, dass es nicht fair ist, wenn Europa die ganzen Symptome ausbaden muss und sich die Länder nicht an die Gesetze halten.
Früher oder später wird das zu richtig krassen Tumulten führen und je länger man da zusieht, desto schlimmer wird es.
Es gibt bereits einige Theorien, dass hier ganz bewusst Völkerwanderungen in Gang gesetzt werden, die natürlich für mächtig Stress sorgen.

Wo setzt ihr denn eure Grenzen? Wieviele Flüchtlinge dürfen es sein? Werden die für immer hier bleiben? Was ist mit anderen Ländern der Welt? Müssen die nicht helfen?
Was sagen eigentlich die Einheimischen dazu?
Mir fällt auf, dass sich die meisten immer extrem distanzieren, sie sagen zwar "jaaa denen muss MAN helfen", doch wer MAN ist, das kapieren diese Menschen nicht.
Jeden Tag kommen soviele Eindringlinge, die Polizei kapituliert schon, weswegen in Österreich sich die Wahlergebnisse derzeit auch gehörig geändert haben und dieser Trend wird sich fortsetzen.
Nur das träumerische Deutschland wird von einer Merkel eingelullt und kapiert absolut 0, die dummen Deutschen kucken auch zu, wenn irgendwelche "Flüchtlinge" Schulen besetzen und Forderungen stellen (jahrelang lol), ohne auch nur den Finger zu rühren.
So von Angst und Selbsthass zerfressen, dass es kaum auszuhalten ist.

Ich habe eine Seite beschrieben, die meiner Meinung nach immer zu kurz kommt, ich möchte auch an die Einheimischen denken, weil über die wird immer einfach so drübergefahren.
Dass es arme Menschen und Flüchtlinge gibt ist klar, aber so wie es zur Zeit läuft ist es einfach nicht fair. Die einen machen dies, die anderen machen das, da gibt es so kranke Ausuferungen, das man sich echt nur
noch ans Hirn greifen kann. Aber da gehe ich jetzt nicht näher drauf ein.

Der Punkt ist: Nicht jammern über die armen Flüchtlinge, sondern schauen was in deren Ländern läuft und klären was Sache ist. Wenn sie ein Recht auf Asyl haben, sollen sie es kriegen, ansonsten -> NEIN. 
Setzt natürlich voraus, dass man dem System auch trauen kann, aber ja.. da wirds dann schon wieder schwierig, ist ne blöde Situation, wie man sieht hält man sich nicht einmal an die Gesetze, wo soll das nur hinführen?

@Anonymous511
Bist ein bisschen verwirrt oder so? Da habe ich wohl mit meinen paar Sätzen ein paar ordentliche Knöpfe bei dir gedrückt, ich möchte dir aber nicht zuviel Aufmerksamkeit schenken.
Gutmensch, siehe Wikipedia.
Als asozial wirst du mich betrachten nach meinem Beitrag jetzt, das nehme ich in Kauf.
Lieber mWg!

Viele von den Flüchtlingen haben jahrelang in irgendwelchen Lagern gelebt. Da gibt es große Unterschiede. Flüchtlingslager, die mit Geld vom UNHCR aufgebaut wurden, sind moderner und besser versorgt. In anderen Lagern leben die Menschen im Dreck. Schau Dir mal die Zustände im Libanon an. Den Zug in Bicske zu stoppen, und die Flüchtlinge von dort in ein "Lager" zu transportieren, das sind rechte Methoden. Von "Lagern" haben die Flüchtlinge die Schnauze voll. Der Stacheldrahtzaun war schon peinlich. Ich sage es kurz: Hr. Orban ist über dem rechten Rand, und er ist ein Idiot.

Das Wort "Lager" kann ich gerade nicht hören. Schau Dir mal Calais an, das ist eine Schande für Europa.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ca...50445.html

"Es werden nicht einmal die Regeln eingehalten" Die Dublin-Regeln sind schwachsinnig. Die waren nie einzuhalten. Das wurde vom Europäischen Parlament auch gesagt bzw. vorausgesehen.

Zur Überfremdung: einige haben Angst, dass wir als Volk untergehen. Diese Angst nehme ich ernst. Die Geburtenraten. Manche haben Angst, dass wir als Volk verschwinden. Ok. Autos sind in Deutschland wichtiger als Kinder. Die niedrigen Geburtenraten haben wir selbst zu verantworten. Kinder sind in Deutschland für bestimmte Schichten ein "Armutsrisiko". Für Kinder muss man auf etwas verzichten. Schwer in einer Konsumgesellschaft. Wie gesagt, wir sind selber die Verursacher der Kinderfeindlichkeit, und sollten nicht auf Flüchtlingsfamilien mit Kindern zeigen. DIE haben zuviel mitgemacht, und für mich sind sie willkommen! Und das wird sich auch durch rechte Hetze nicht ändern..
Oiii, Hallo in diese Runde,

ein paar Gedanken dazu,
ich glaube, dass dieses Thema sehr unendlich , wie die momentanen Auswirkungen auch in der Vergangenheit zu suchen, zu finden sind.

Angefangen bei der sogenannten "Wirtschaftshilfe für derartige Länder, deren Völker nun vor unseren Türen stehen.

Z.B., man hat es  sich allgemein sehr bequem gemacht, es wurde Geld gespendet....
man hatte ein gutes Gefühl, man hat ja etwas getan ...Punkt.
Wie dieses Geld verwendet wurde von den jeweiligen "Dritt-Länder-Systemen...
Tja...
Ist ja u.a.  meist ebenso mit den Petitionen,
es wird unterschrieben...
gutes Gefühl, man hat ja etwas getan...

Ein Riesentornado ...och ist ja weit weg...Dürre...Brände...Wasserfluten...hm...ist ja weit weg...

Und nein, es ist nicht egal, welche die Ursächlichkeiten hinter der momentanen Völkerwanderung sind.

Absolut, muss diesen Menschen geholfen werden. 
Man sollte aber z.B. nicht Menschen, welche sich echt feindlich gesinnt sind , warum auch immer in einem Haus unterbringen...
Habe mit diesen Menschen  gesprochen, und einige anderweitige Erkenntnisse.
Es gibt viele unter ihnen, die nicht wirklich " intgriert werden möchten.
Sie wollen wieder nach * Hause.

Was bitte tut sich in den oberen Etagen der Macht, welche keine finanziellen Probleme haben in diesem Land ?
Verzichtet man z.B. evt. auf einen Teil vom Gehalt, der Diäten, der Pension ,
stellt man eigene Immobilien zur Verfügung ?

Man hätte diesen Menschen eventuell mit ein wenig guten Willen in ihrer Heimat helfen können.
Nicht mit Geld.
Nein, mit Taten , wie wird etwas zu essen angebaut, wie kann man die voehandenen Resourcen nutzen um zu überleben u. auch etwas mehr...
Auch in Europa läuft einiges nicht wirklich rund.
Viele haben 2-3 Arbeitsstellen um über die Runden zu kommen, Rentner müssen weiter arbeiten , weil die Rente nicht reicht, wir haben ca. 9 Mill. Arbeitslose, in X Haushalten gibt es keinen Strom, abgeschaltet...nicht bezahlt...
wir haben "Tafeln , Suppenküchen, die von Ehrenamtlichen , Freiwilligen erhalten werden,
nicht vom Staat...
für Notleidende , u. davon noch zu wenig...undsoweiter...
Wir haben nicht zu wenig Fachkräfte, wir haben z.B. ein Bildungssystem , ein Maßnahmesystem (Hartz4), das absolut nicht geeignet ist Menschen wirklich zu bilden.

Und, in einer Welt die permanent , in welcher Form auch immer * unsicher ist, möchten eben viele Frauen  kein Kind.
Man möchte für ein Kind vor allem eine harmonische Entwicklung, Bildung u. Zukunft.

Wir haben nicht einmal ein*wirkliches (gemeinsam) Europa, im Sinne des momentanen Systems.
Wir, alle Menschen sind aus einer "Ursuppe, aber , wir sind individuelle Wesen, die ihre Heimat, ihre Kultur, Spiritualität, auf jeweilige Weise haben und auch leben möchten.
Die Meisten der hier ankommenden Menschen aus den diversen Kriegsgebieten im Grunde ihres Herzens anscheinend auch.
Jeder sieht, hört, versteht auf seine Weise, alle hier, wie alle, da draußen...

Herzliche gute Nacht Grüße für alle hier u. da draußen, rundum den Erdball...Ruhe und Frieden 
meditation
Lydia
Hallo , Lydia , Nachtelf , mWg , Anonymous und
Alle die hier lesen und schreiben ..

Lydia ,deine Zusammenfassung in der" Kürze" hat die Istsituation klar
wiedergegeben ,

Nachtelf , deine Worte sind voller Diplomatie und Wärme

mWg , du regst dich gewiss nicht ohne Grund auf , mein grosser Sohn
würde genauso argumentieren , denn er schaut immer hin und auch er sieht die Dinge sehr ähnlich
wie Du , denn wie auch Lydia und viele Andere schreiben und denken :
Wir können in unser Haus immer nur soviele Menschen lassen , wie Platz ist -
Platz hat nichts mit Geld zu tun , sondern mit dem Wissen ; das keine Seite je zufrieden sein kann ,
wenn die Räume überfüllt sind

Anonymous , auch Ich würde die Friedfertigkeit am liebsten "Vorgestern" schon gehabt haben ,
doch es wird ein Pseudofrieden , Allen die Türen zu öffnen  - Helfen JA - Dasein JA-
doch der Alltag , wird in dem noch bestehenden  System , sobald die ersten Schrecken überwunden sind ,
ganz realistisch betrachtet , mehr als schwierig .

Das trägt sich über die angestauten Emotionen aus , die jeder Mensch in diesen Zeiten "gesammelt hat "
und in keinster Weise geht es um Fachkräfte Mangel ...

Lydia hat es  sehr klar geschildert.

Meine auf Weitsicht orientierte Ansicht bleibt :
Mitgefühl , Dankbarkeit , Miteinander und Füreinander -
es erzwingen geht nie

Nächtliche Grüsse , ELA
Heart
Liebe Ela,  

freund

Heart gute Nacht

Lydia
@Nachtelf
 
Zitat:Wie gesagt, wir sind selber die Verursacher der Kinderfeindlichkeit, und sollten nicht auf Flüchtlingsfamilien mit Kindern zeigen. DIE haben zuviel mitgemacht, und für mich sind sie willkommen! Und das wird sich auch durch rechte Hetze nicht ändern..
Für mich existiert so etwas wie rechte Hetze nicht, was soll das auch sein? Es gibt Ausländerfeindlichkeit, es gibt gewisse Ideologien die feindlich gegenüber Fremden gestimmt sind, ist ja alles klar, doch "rechte Hetze" bedeutet meist nur sowas wie "ich hab keine Argumente und fühle mich angegriffen".
Kinderfeindlichkeit liegt im Trend, das ist aber kein Grund zu sagen "ok ist egal, einfach weitermachen", sondern gerade dann muss man sensibler an die Sache rangehen, ansonsten klingt da für mich schon wieder ein "Eigenhass" heraus. "Wir sind ja selbst schuld, wir sind die Bösen, die Ausländer die Guten, wir müssen uns opfern, blablabla", das Muster ist mir bekannt, habe ich im vorigen Beitrag auch erwähnt, ist nichts Neues.
Und ja das mit den Lagern(bei uns) ist eine schwierige Situation und wird es auch bleiben, weil immer mehr Leute zu uns drängen, obwohl sie gar nicht dürften, was erwartet man da?! Einige machen sich jetzt schon Sorgen, jetzt liegen die Flüchtlinge unter freiem Himmel.. und im Winter?
Die Lösung geht nur so:
Die Gesetze müssen festgelegt + eingehalten werden und alle müssen sich daran halten. Bevor das nicht der Fall ist, kann man nicht anständig mit dem Thema umgehen, ist leider so, deswegen poche ich darauf dass man zuerst klärt, wie überhaupt verfahren werden soll, sonst sind die einen angepisst und die anderen schauen blöd.
Das alles kommt zu unserem kranken Finanzsystem dazu, früher oder später wird es noch viel mehr Probleme geben : /

Ansonsten bin ich recht überrascht, dass der Umgangston "verständisvoll" war, normalerweise ist da ja die Hölle los. (Aber mal abwarten : p )

LG.


Wir können niemanden verändern, keinen Politiker, keinen Psychopathen,...
wir können uns immer nur selbst verändern.
Der Frieden den die Welt so dringend braucht ist in uns, in jedem.
Nur wenn wir anfangen der Frieden zu sein, werden wir ihn auch im Außen erfahren.
Wenn wir der Frieden sind, gibt es da draußen keine Feinde mehr.
Und dies ist möglich, wenn wir uns als das erkennen, wer wir wirklich sind.
Du weißt dann, wer vor Dir steht, ein Teil von Dir, der weiß wer er ist, der nicht gegen sich kämpfen kann,
weil ihm bewusst ist, dass er sich nur selbst "tötet"
oder ein Teil von Dir, der vollkommen unbewusst ist.
Krieg kann nur der Teil von Dir machen, der nicht weiß dass er sich selbst "tötet".
Namastè



Hallo mWg zu später Stund
Na, da möchte ich mich zu äußern.
Vor der " Flüchtlingswelle" gab es in Frankreich schon elendig viele Gettos.( besonders entlang der Bahnlinien)
Frankreich ist nicht Deutschland.
Erläutere die Gründe, die Du ansprichst, aber nicht näher drauf eingehst.Na klar, sind aber Tausende nur so unterwegs
wegen der gelobten  ersten Welt,sogenannte Mitläufer, die im Elend ihren Vorteil suchen,jetzt sowieso anhand der eskalierenden Situration.
Wir haben sowas von Glück, hier leben zu dürfen, weil unsere Vorfahren ausgebeutet haben, die letzten Jahrhunderte waren doch nicht
Selbstlosigkeit der Kolonialmächte,Land,Gold,Sklaven,Länder auszubeuten zum eigenen Reichtum und Stärkung der Macht-
Selbst bei Millionen Arbeitslosen in unserem Land fehlt es an Fachkräften. Das ist Fakt!!
Ein Teil meiner Vorfahren kommt aus südlicher Richtung, ca Neunzehnhundert aus Ungarn, na und!!!!
Ich seh mich als Mensch, der das Glück hat, hier leben zu können und nicht als Arier, der das Recht hat, angestammtes Volksgut zu vertreten.
Wenn ich mich hier schon als ansässig fühle, dann eher über Jahrhunderte hier lebend in den Breitengraden....
Ehrlich, ich bin sowas von weit weg mit der Vergangenheit des letzten Jahrhunderts,meine Eltern grade geboren zum Kriegsende...
Ich wohne hier um die Ecke von Bergen-Belsen, die ganze Gegend ist geschwängert,geprägt,Ausdruck unserer Vorfahren...
Achja, schreib an Reinmetall, die haben auch hier ihren Standort,alteingesessen,Waffenhersteller...
Ich sehe mich, meine und folgende Generationen als ein Zusammenwachsen von Kulturen, welches bereichert und öffnet
für mehr Toleranz und Miteinander.
Ich lasse mich nicht davon abbringen, Gutes und Bereicherung im Miteinander zu sehen, nur weil es einige"faule Eier im Gehege" gibt!!

Fakt ist und daran kannst auch Du nicht rütteln:

Wir sind die 1. Welt.
Wir sind es geworden im Mittelalter durch Ausbeutung, Gewalt,Sklaverei.
Wir, nee, unsere Vorfahren haben dafür gesorgt, das es uns gut geht, wenn ich es mal so pauschalisieren darf-
wollte ja ursprünglich nicht eingehen, sondern Gedanken schreiben..

Es ist in gewisser Hinsicht die Retourkutsche
Wohlstand durch Ausbeutung, Waffenexporte
Milliardengewinne durch Profit

Milliarden für Hilfe!!!
Die Menschen, die jetzt hier sind, haben wir, die 1. Welt vertrieben
durch Ankurbelung der Wirtschaft/Waffenindustrie
Profit
Das war nicht, was ich meinte,
jetzt sage, weil Du, lieber mWg,mich ein klitzekleinwenig sauer machst.
Ich habe immer für meine Rechte und Freiheit gekämpft
bin kein "Sesselpuper" und sicherlich im Laufe der Jahrzehnte auch mit dafür gesorgt,
das Du den Freiraum hast,Deine Meinung vertreten zu dürfen, ohne das Du weggesperrt wirst.
Ich weiß nicht, wie alt Du bist, aber vor 25 Jahren hast Du defenitiv nicht für die Freiheit gekämpft
die Du jetzt nutzt.
Ich schon.
Also, benimm Dich
und keine Angst um Dein Leben
Wir sind schließlich in Deutschland
Eines der reichsten und mächtigsten Länder
auf diesem Globus!!!
Was hast Du dazu beigetragen???

Aufgewühlte Grüße zu später Stund
Annette

Big Grinanke:
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18